Herzlich Willkommen beim


Verein der Münzen-, Ansichtskarten- und Briefmarkenfreunde
Donaueschingen-Blumberg e.V. gegr. 1921
 

Aus dem Verein

Jahresplanung 2021

Die Jahresplanung ist, aufgrund der Leider immer noch andauernden besonderen, pandemiebedingten Situation provisorisch und lückenhaft Insbesondere stehen Termine der Monatsversammlungen sowie der Termin der Jahreshauptversammlung noch nicht fest. Wir werden dazu noch rechtzeitig einladen und informieren. Bitte benutzen Sie insbesondere auch den Menüpunkt "Termine" auf unserer Webseite zu Ihrer aktuellen Information .      

         Aktuelles aus dem Bereich der Numismatik


News – MünzenWoche


26.04.2021 Alte Münze bringt 840 000 US-Dollar ein

Eine der ersten US-Dollarmünzen aus dem Jahr 1794 ist bei einer Auktion für 840 000 Dollar (knapp 700 000 Euro) versteigert worden.

Die seltene Kupfermünze sei eine der ersten Herstellung in der damals neuen Prägestätte in Philadelphia gewesen, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Samstag in Dallas mit. Dem sogenannten "No Stars Flowing Hair Dollar" mit den wehenden Haaren der Freiheitsgöttin Liberty fehlen auf der Vorderseite die später typischen Sterne am Rand.

Schwabo   


 26.01.2021 Pounds and Pennis


Im Februar 2021 ist der 50. Jahrestag der Dezimalisierung der englischen Währung.

Im Februar 1971 wurde im Vereinigten Königreich die Währung dezimalisiert

12 pence - 1 Shilling

20 shillings - 1 pound



11.12.2020 Drei Jahre Haft für falschen Münzhändler

Er und seine Komplizin kassierten das Geld, lieferten aber in der Regel nicht die Ware.

Das Landgericht Freiburg hat einen betrügerischen Online-Münzhändler aus dem Stadtteil Rieselfeld in Freiburg zu drei Jahren Haft verurteilt. Seien Frau erhielt eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung des Vermögens der beiden Angeklagten in einer Höhe von rund einer Million Euro an. Dass der Mann das Geld jemals bezahlen kann, gilt indes als unwahrscheinlich. Demnach hatte der Mann, der auch in Tele-Shopping bekannt geworden ist, und seine Frau in 117 Fällen im Jahr 2016 Waren im Wert von 1,23 Millionen Euro verkauft. Ausgeliefert wurde aber nur ein Bruchteil, die meisten Kunden gingen leer aus und sahen ihr Geld nicht wieder. Bereits 2014 hatte der Münzhändler Probleme mit der Justiz: Damals stand er vor Gericht, da er einen Lieferanten nicht bezahlt hat.

Quelle: Schwarzwälder Bote

11.08.2020   Neue Ausgabetermine für "An Land" und "Subpolare Zone" angekündigt

Die ausgesetzten Münzneuausgaben der verschiedenen Programme werden fortgesetzt In einer kurzen Ankündigung hat die Deutsche Bundesbank mitgeteilt, dass der Termin für die anstehenden Ausgaben "An Land" und "Subpolare Zone" auf den 10. September 2020 festgelegt wurde.

30.04.2020  Moneytrend ist Insolvent

Aprilausgabe  2020 das ist das letzte Heft.  Nach 50 Jahren  wird das Erscheinen eingestellt

Meldung vom 27.03.2020                                                                                                                                                    

Ausgabe der 20 € Gedenkmünze zur Fußball EM verschoben


Da die Fußball EM für das Jahr 2020 abgesagt wurde (Coronavirus) und auf das Jahr 2021 verschoben wurde, erscheint die Gedenkmünze zur Fußball EM erst im nächsten Jahr. Das gleiche gilt auch für die geplante Sonderbriefmarke der Deutschen Post.


Meldung vom 28.01.2020                                                                                                                                                         

Aus für Ein- und Zwei-Cent?    EU-Kommission will kleine Münzen abschaffen


Sie sind wenig wert und mühsam zu zählen: die Ein- und Zwei-Cent-Stücke. Jetzt überlegt die EU-Kommission, sich von dem kleinen Kupfergeld zu verabschieden.

Die EU-Kommission plant laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" die Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Zum Arbeitsprogramm der Kommission, das am Mittwoch vorgestellt wird, gehöre der "Vorschlag für einheitliche Rundungsregeln" mit dem Ziel, die kleinsten Münzen abzuschaffen, berichtete die Zeitung.

Verwiesen wird demnach auf einen Bericht der Kommission von 2018, wonach immer mehr Staaten mit der europäischen Gemeinschaftswährung dazu übergegangen sind, Beträge beim Einkaufen auf volle fünf Cent runden zu lassen.

Das spare die Herstellungskosten für die Ein- und Zwei-Cent-Münzen, die Mühe beim Zählen sowie den Transport, zitierte die Zeitung weiter aus dem Bericht. Jährliche Umfragen der Kommission hätten zudem gezeigt, "dass es heute in keinem Land mehr eine Mehrheit für die Beibehaltung dieser beiden Stückelungen gibt". Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur AFP